Borga (2021)

  • OmeU, OmdU, Drama, Wettbewerb
  • 1h 44m

Präsentiert von: Frankfurter Allgemeine Zeitung

Accra, Hauptstadt von Ghana: der junge Kojo wächst in ärmlichen Verhältnissen nahe einer Müllhalde auf und verdingt sich mit seinem Bruder beim Schrottsammeln. Vom Wunsch erfüllt, den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie zu entfliehen und ihnen ein Leben fernab von Geldnot und Elend zu ermöglichen, prägt ihn die Begegnung mit einem Mann fürs Leben. Er trifft auf einen Borga -ein Ghanaer, der es im Ausland zu Geld und Einfluss gebracht hat und ein scheinbar sorgenfreies Leben führt. Jahre später bietet sich Kojo tatsächlich die Chance, seinen Traum wahrwerden zu lassen: Als junger Mann verlässt er seine Familie und strandet nach langer Irrfahrt in Mannheim, wo er das große Geld machen und ein neues Leben beginnen will. Doch dort scheint nichts so, wie er es sich ausgemalt hat… Der hessische Regisseur York-Fabian Raabe drehte sein Spielfilmdebüt neben Originalschauplätzen in Ghana auch in Kassel und Mannheim. Getragen von einem großartigen Drehbuch und dem meisterhaften Schauspiel des Hauptdarstellers Eugene Boateng gewann der Film wohlverdient gleich vier Preise auf dem Filmfestival Max Ophüls.

Screenplay

York-Fabian Raabe

Screenplay

Toks Körner

Producer

Alexander Wadouh

Producer

Elaine Niessner

Producer

Tommy Niessner

Producer

Roxana Richters

Director of Photography

Tobias von dem Borne

Music

Tomer Moked

Editor

Bobby Good

Editor

Kaya Inan

Editor

Edd Maggs

Makeup

Rita Essah

Sprache

German

Untertitel

English, German

Länder

Germany, Ghana

Studios

Chromosom Film GmbH, East End Film GmbH, Südwestrundfunk (SWR), ARTE G.E.I.E, TD Afrique Films

Bonusinhalt

Lichter On Demand: BORGA - Interview mit York-Fabian Raabe und Prince Kuhlmann
Migration Gestalten - Beitrag zum Programm des Lichter Filmfest

In unserem Auswahlprozess für das internationale Programm, das in diesem Jahr unter dem Motto “Wandel” stand, wurde schnell klar, dass “Migration” eines der wiederkehrenden Themen des Programms sein würde. Migration steht für Veränderung im wahrsten Sinne des Wortes: Die Erfahrung der Migration verändert nicht nur den Lebensstil, sondern auch die Mentalität eines Menschen drastisch. Deshalb haben wir in diesem Jahr acht Filme im Programm, die sich explizit mit diesem Thema beschäftigen. Zu dieser Auswahl sprechen wir mit Doris Peschke, Referentin und Projektleiterin von “Wege in die Legität” des Diskonischen Werkes Hessen. Sie erzählt uns in 20 Minuten einige grundlegende Informationen über die heutige Migration in Europa und ihren Vorschlag, den Fokus nicht auf eine Politik der Rückführung von Migranten zu legen, sondern auf eine Politik der unkomplizierten und menschenwürdigen Migration.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Coup (2019)
  • OmeU, Komödie
  • 1h 22m
Tommy B. (2020)
  • OV, Wettbewerb
  • 1h 5m
Youth Unstoppable (2018)
  • OmdU, Dokumentarfilm
  • 1h 28m
Eine handvoll Wasser (2019)
  • OV, Drama
  • 1h 44m
Trübe Wolken (2021)
  • OmeU, Thriller
  • 1h 44m
street line (2021)
  • OmdU, Dokumentarfilm
  • 1h 19m
Son of Cornwall (2020)
  • OmdU, Dokumentarfilm
  • 1h 22m
Mein Vietnam (2020)
  • OmdU, OmeU
  • 1h 10m
Winde der Freiheit (Vientos de Libertad) (2020)
  • OmeU, Dokumentarfilm
  • 1h 10m
Wer Wir Waren (2020)
  • OmdU, Wettbewerb
  • 1h 55m
König der Raben (2020)
  • OmeU, Omdu
  • 1h 40m
Lichter der Stadt (2020)
  • OmeU, Drama
  • 1h 42m